Wofür schlägt dein Herz?

 

Dir reicht eine gute Tat am Tag nicht aus und du möchtest gerne älteren Menschen helfen, dann dürfte eine praxisnahe Ausbildung zum/r examinierten Altenpfleger/in bei der AWO genau das Richtige für dich sein. Hier machst du mit uns die Welt ein kleines Stückchen besser – jedenfalls für die Menschen, mit denen du täglich arbeitest. Ihnen geht es darum, von dir zu lernen, mit dir zu lachen und vor allem eine fachkundige, helfende Hand zu bekommen, wenn sie gebraucht wird. Diese zu geben, lernst du binnen drei Jahren Ausbildung im Pflegeheim und in der ambulanten oder teilstationären Pflege. Wir freuen uns auf dich und dein Engagement!

So macht Lernen Spaß!

Unsere Auszubildenden sind uns enorm wichtig, denn nur durch sie können auch wir uns als erfolgreiches soziales Dienstleistungsunternehmen in Zukunft weiterentwickeln. Schließlich ist es unser Ziel, mit jedem Ausbildungsvertrag einen jungen gut ausgebildeten Menschen nach erfolgreich bestandener Prüfung zu übernehmen. Darum lassen wir dich während der Ausbildung nicht allein und stellen dir eine fachkompetente Praxisbegleitung zur Seite. Eine attraktive Entlohnung in Anlehnung an den TVöD ist für uns dabei selbstverständlich.

Lass dir deinen Traumjob nicht entgehen!

Mit diesen fünf Tipps kommst du mit deiner Bewerbung vielleicht nicht nur in die nächste Runde – zum Vorstellungsgespräch – sondern bist schon bald Teammitglied in einer unserer AWO-Einrichtungen!

1. Vollständige Bewerbungsunterlagen.

Mach dir ruhig eine Checkliste:

  • Ein sympathisches Anschreiben (Warum wäre eine Ausbildung bei der AWO die Richtige für dich und warum ausgerechnet diese Ausbildung?)
  • Lebenslauf mit aktuellen Kontaktdaten
  • eventuell ein freundliches Passfoto
  • das letzte Zeugnis und
  • falls vorhanden: Praktikumsbescheinigungen

Fünfmal Check? Dann sehen wir uns vielleicht bald beim Bewerbungsgespräch!

2. „Wir möchten Sie kennenlernen!”

Keine Sorge – alles halb so wild! So ein Bewerbungsgespräch haben schon Hunderte vor dir überlebt. Mit diesen 3 Tipps schaffst du es sehr wahrscheinlich noch eine Runde weiter:

  • Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Pünktlichkeit ist schon die halbe Miete.
  • Hallo, Danke, Tschüss! Höfliche junge Menschen sind uns die liebsten. Erinnere deinen Gesprächspartner bei einer freundlichen Begrüßung daran, wie du heißt und zeige ihm, dass du dankbar für die Einladung bist (natürlich nur, wenn du es auch bist)!
  • Bleib du selbst. Egal, was passiert, du brauchst dich nicht zu verstellen um jemand zu sein, der du nicht bist. Wir wollen nur DICH kennenlernen, ansonsten hätten wir dich nicht eingeladen!

3. Niet- und nagelfest.

Um genau zu verstehen, was künftig deine Rechte und Pflichten sind, solltest du den Ausbildungsvertrag aufmerksam lesen und am besten noch einmal mit jemandem drüberschauen, der schon einmal einen Vertrag in den Händen hatte – wie wäre es mit deinen Eltern oder einem guten Freund? Alles top? Dann brauchst du ja nur noch zu unterschreiben!

Das hast du super gemacht! Wir sehen uns dann am 1. September zu deinem ersten Ausbildungstag!
Herzlichen Glückwunsch!

Jungspunde
Jungspunde
Kümmerer
Kümmerer
Quereinsteiger
Quereinsteiger
Drahtzieher
Drahtzieher
Rückkehrer
Rückkehrer